post

Heimsieg der Herren gegen IC Graz

Am Sonntag empfingen die Linzer Hausherren den IC Graz zur zweiten Partie der Hinrunde.
Für die Linzer hieß es noch einmal Selbstvertrauen vor der Partie gegen Villach zu sammeln und der IC Graz hatte sich nach der hohen Niederlage in Leoben (2:12) am vergangenen Wochenende eine Wiedergutmachung vorgenommen. So war es auch wenig verwunderlich, dass Linz den Ballbesitz über weite Strecken dominierte, Graz jedoch mit Pressing und einer kompakt stehenden Defensive das Aufbauspiel der Linzer stehts zum Verzweifeln brachte. Da die Linzer auch beim eigenen Unterzahlspiel mehr an den Torerfolg dachten, als an das Verteidigen, kam es wie es kommen musste. Die erste gefährliche Torchance der Grazer führte zum Torerfolg. Durch den Rückstand etwas wachgerüttelt konnte sich Linz jedoch mit 4 Toren eine komfortable Führung ausbauen, ehe Graz erneut in Überzahlspiel anschreiben konnte.
Erster Pausenstand: 4:2

Linz kam völlig unkoordiniert aus der Pause, was Graz keine 40 Sekunden nach Wiederanpfiff eiskalt zum Anschlusstreffer nutzte. Linz revanchierte sich jedoch 30 Sekunden später mit einem Tor zum 2 Tore Vorsprung, konnte anschließend die erste Unterzahl schadlos überstehen und gegen Ende des Drittels noch zum Pausenstand von 6:3 anschreiben. Zu diesem Zeitpunkt war jedoch schon offensichtlich, dass den 9 angereisten Grazer Spielern langsam die Luft ausging und die Konter aufs Linzer Tor immer seltener wurden.
Zweiter Pausenstand: 6:3

Das letzte Drittel glich dann einem Nicht-Angriffs-Pakt. Beide Mannschaften hatten sich mit dem Spielstand abgefunden, von vereinzelten Torschüssen und einem vergebenen Strafstoß der Grazer abgesehen, war jedoch auf beiden Seiten hauptsächlich Kräfte Sparen angesagt. Somit fielen keine weiteren Tore mehr.

Endstand 6:3

Wir gratulieren Michael Reitetschläger auf diesem Wege noch einmal zum Geburtstag und seinem Spieleinsatz ohne Gegentor!

Kader

1 – Bergmann (G)
4 – Völfl (4T/1A)
5 – Krajcovic (1A)
10 – Cicilla
11 – Reitetschläger T.
19 – Vanicek (1T/1A)
21 – Hirsch
39 – Friedrich
66 – Opelka (1T)
81 – Jäger
88 – Winkelhofer (1A)
89 – Sonnleitner (1A)
96 – Hron
99 – Reitetschläger M. (G)

post

Herren des UHC Linz erkämpfen 2. Platz der Kleinfeld Staatsmeisterschaft!

Am vergangenen Wochenende fand in Innsbruck die Staatsmeisterschaft Kleinfeld statt.
Mit dabei waren wieder einmal die Herren des UHC Linz und Mannschaften aus Villach, Rum und Innsbruck (2).

Bereits das erste Spiel gegen den späteren Gewinner VSV Unihockey aus Villach machte einige Dinge klar:
Zuerst einmal, dass am Kleinfeld der Weg ins Finale nur über den 2. oder 3. Platz in der Vorrunde erreicht werden konnte, da ein Halbfinalspiel gegen den VSV ein fixes Ausscheiden bedeuten würde.
Ausserdem war klar, dass der 2. Platz im Turnier das für Linz bestmögliche erreichbare Ziel sein konnte.

Deshalb war nach der Auftaktpartie gegen den VSV (19:5 für den VSV) mindestens ein Sieg gegen die anderen 3 Mannschaften Pflicht, besser noch ein zweiter Sieg, um den 3. Platz der Vorrunde fixieren zu können. Der erste Sieg konnte bereits in der darauffolgenden Partie gegen Innsbruck 2 fixiert werden (9:1). Leider wurde die Partie gegen Rum nach einer komfortablen 8:1 Führung noch mit 9:10 unnötig verloren. Die letzte Partie in der Vorrunde gegen Innsbruck 1 musste also den dringend benötigten 3. Platz in der Tabelle bringen. Doch die Partie erwies sich als fordernder als erwartet und trotz zweimaliger Führung zu Beginn und unzähliger Chancen musste das Spiel erneut mit einem Tor Unterschied abgegeben werden (Endstand 11:10 für Innsbruck 1).

Dadurch hatten die Mannschaften auf den Plätzen 3-5 alle jeweils einen Sieg zu verzeichnen und die direkte Tordifferenz sollte den Ausschlag über eine mögliche Finalteilnahme oder das direkte Ausscheiden aus dem Turnier geben. Mit dem glücklicheren Händchen und einem hohen Sieg und der knappen Niederlage konnte sich der UHC Linz auf Platz 3 schieben und somit das Halbfinale gegen den Zweitplatzierten aus Rum bestreiten.

Nachdem die Vorrundenpartie bereits unglücklich verloren wurde war klar, dass dieses Spiel nur über konstanten Kampf über die volle Spielzeit (2x20min) erreichbar war. Harte Zweikämpfe und auch mehrere daraus resultierende Strafen auf beiden Seiten waren die Folge, Da sich die Linzer Spieler aber besser unter Kontrolle hatten und auf Provokationen der Gegenspieler weniger eingingen als umgekehrt, drehte sich zu Ende der Partie der Verlauf zugunsten des UHC Linz und man konnte die eigentlich enge Partie (7min vor Schluss 7:7) mit 11:7 gewinnen.

Das Finalspiel um Platz 1 war wie erwartet noch einmal ein Torfeuerwerk der Villacher, wobei auch die Linzer Spieler noch einmal schöne Tore und gute Kombinationen zeigen konnten.

Ergebnisse Vorrunde:
VSV – UHC Linz 19:5
Innsbruck 2  – UHC Linz 1:9
Rum – UHC Linz 10:9
Innsbruck 1 – UHC Linz 11:10

Ergebnisse Finalrunde:
Halbfinale UHC Linz – Rum 11:7
Finale VSV – UHC Linz 21:8

Ein Dank geht an unsere Leihspieler aus Klagenfurt und Zell, ohne die wir dieses Turnier nicht absolvieren hätten können.
Ebenfalls ein Dank an die Veranstalter aus Innsbruck für dieses rundum perfekt organisierte Turnier!

post

UHC Linz gewinnt die 2. Floorball-Bundesliga 2017/18!

Am Sonntag den 15.4. stand im Anschluss an den U13 Spieltag und das Integrationsturnier (übrigens beide Mannschaften sehr erfolgreich, die U13 konnte beide Spiele gewinnen und das Integrationsteam des UHC Linz das Turnier mit Platz 2 beenden) das Playoff Finalspiel der Herren statt. Hier galt es den Meistertitel der 2. Bundesliga erfolgreich nach Linz zu holen und den Aufstieg in die 1. Bundesliga zu sichern.  Als Gegner stellte sich der FBC Dragons aus Wien entgegen, der zum Saisonauftakt bereits die einzige Niederlage (4:5) der Herrenmannschaft im Grunddurchgang zu verantworten hatte.
Man war also gewarnt und wollte auf keinen Fall den Fehler machen und sich nach der recht deutlichen Revanche (14:5 für den UHC) in Wien in Sicherheit zu wiegen.

Der Kader des Heimteams bestand aus exakt 2 Linien und 2 Torhütern, da auf die Offensivspieler Innerhuber (Finale Rheintal-Liga) sowie Jäger und Opelka (krank/verletzt) verzichtet werden musste. Somit konnte Daniel Hirsch zum ersten Mal in dieser Saison über die volle Spielzeit seinen Wert für das Team demonstrieren.

Vor einer Rekordanzahl von Zuschauern (auf 3 Tribünen, somit absoluter Rekord in der eigenen Halle) startete der UHC Linz vom Anpfiff weg furios in die Partie. So dauerte es auch nur 6 Sekunden ehe Bernhard Winkelhofer den Ball eroberte, zu Patrick Pichler spielte und dieser aus 7m Entfernung den Ball unhaltbar im langen Eck versenken konnte.
Jan Völfl erhöhte in der 6. Minute mit einem schönen Rückraumschuss ins Kreuzeck auf 2:0 (Zuspiel Cicilla).
Durch diesen Vorsprung motiviert, drückte das Team weiter nach vorne und erarbeitete sich im Anfangsabschnitt eine absolute Überlegenheit, die jedoch einfach nicht in Tore umgesetzt werden wollte. Weder konnte eine eigene Überzahl  genützt werden noch führte eine eigene Strafzeit zu nennenswerten Torchancen der Gäste.
So dauerte bis zur 14. Minute ehe die Gastmannschaft zum ersten Mal gefährlich vor dem Tor des UHC Linz auftauchen konnte. Lukas Vybihal überlief die Abwehr und konnte mit etwas Glück den Ball flach im Tor versenken.
Da im ersten Drittel keine weiteren Tore fielen, ging es mit 2:1 in die erste Drittelpause.

Bereits zu Beginn des zweiten Drittels machte sich in den Reihen der Linzer Nervosität breit, da vorne die Chancen nicht ins Tor gehen wollten und immer öfter gefährlichere Konter abgewehrt werden mussten.
Symptomatisch für das Spiel war jedoch das aus heiterem Himmel entstandene Tor zum 2:2, als ein eigentlich völlig harmloser Verlegenheitsschuss aus mittlerer Entfernung beim Stopversuch durch den eigenen Verteidiger unglücklich ins Tor abgefälscht wurde. (Eigentor)
Ab diesem Zeitpunkt wurde das Spiel deutlich offener, jedoch auch zunehmend hektischer und chaotischer.
So konnte zwar Patrick Pichler nach Pass von David Vanicek und schönem Zug in den Slot zum 3:2 anschreiben, jedoch fiel kurze Zeit später erneut der Ausgleich nach einem Zuordnungsfehler in der Abwehr. (3:3 durch Schweizer/Hoffmann)
Erneut nur 23 Sekunden später legte wieder einmal Patrick Pichler mit einem trocken abgeschlossenen Freischlag zur neuerlichen Führung für Linz vor. (Assist Vanicek)
Weitere 30 Sekunden später konnte der Torhüter Benjamin Bergmann einen Schuss entschärfen und den Auswurf quer über das Feld beim völlig frei stehenden Tomas Kadlec anbringen. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten, spielte den Torhüter aus und schob den Ball abgeklärt über die Linie zur 2 Tore-Führung des UHC Linz und bescherte Bergmann somit den ersten Punkt seiner Ligakarriere.
Doch auch der FBC Dragons gab sich nicht auf und konnte einen Konter in eigenem Powerplay den Rückstand erneut verkürzen (5:4 Gams/Scheidl)
Mit diesem Stand ging es dann auch in die Pause und ins entscheidende letzte Drittel.

Auch hier sollte die erste zählbare Aktionen zum Ausgleich für die Gäste werden, als Leon Gams im Slot einen Pass aus der Ecke flach im Tor unterbringen konnte. (5:5 Gams/Steinbichler)
Doch damit nicht genug, sollte es in der 48. Minute noch schlimmer für die Gastgeber kommen, als Patrick Pichler nach einem harten Einsteigen von zwei Gegenspielern zu Fall gebracht wurde und den Ball in der gegnerischen Hälfte verlor, jedoch vergeblich auf den Pfiff des Schiedsrichters wartete. Peter Scheidl lief alleine den Konter und brachte einen Handgelenksschuss aufs kurze Kreuzeck, der zwar eigentlich von Bergmann abgewehrt wurde, jedoch unglücklich am Boden aufprallte und nach hinten ins eigene Netz sprang.
Erste Führung für die Dragons und aufkommende Erinnerungen an die verlorene Partie zu Saisonanfang!

Doch in der 55. Minute konnte Jan Völfl kurz vor Ende eines eigenen Powerplays mit einem weiteren Schuss aus dem Rückraum ins lange Eck den Ausgleich erzwingen. (6:6, Assist Pichler).
Ab diesem Zeitpunkt zählte für die Herren nur noch der Sieg und in der letzten Spielminute fälschte Tomas Kadlec einen Schuss von Jan Völfl glücklich ins Tor der Gäste ab. (7:6)

Die Gäste nahmen nun den Torhüter zugunsten eines weiteren Feldspielers heraus, konnten jedoch in der verbleibenden Minute keine zwingende Chance mehr erspielen.
Den Schlusspunkt setzte im Gegenangriff Jan Völfl mit einem Empty-Net Treffer nach einem schnell ausgeführten Freischlag nach Foul an David Vanicek hinter dem gegnerischen Tor.

 

Ein herzliches Danke der Mannschaft geht an unsere Unterstützer, Fans und Sponsoren, die uns diesen unglaublichen Saisonabschluss ermöglicht haben!

 

Ebenfalls wünschen wir Lukas Vybihal eine schnelle Genesung seiner Nasenverletzung, die er sich zu Beginn des Spiels in einem Zweikampf zuzog.

 

 

Endstand 8:6

 

Kader

1 – BERGMANN Benjamin (G)  (1A)
4 – VÖLFL Jan (3T/1A)
7 – JIRKAL Jakub
9 – SHIJAKU Tomas
10 – CICILLA David (2A)
11 – REITETSCHLÄGER Thomas (C)
19 – VANICEK David (2A)
21 – HIRSCH Daniel
22 – KADLEC Tomas (2T)
88 – WINKELHOFER Bernhard (1A)
91 – PICHLER Patrick (3T/1A)
99 – REITETSCHLÄGER Michael (G)

Beste Spieler der Partie:

Patrick Pichler ( UHC LINZ )
Marcel Hoffmann ( FBC Dragons )

post

UHC Linz wieder obenauf! Auswärtssieg der Herren beim FBC Dragons

Nachdem man beim Saisonauftakt der 2. Bundesliga zuhause eine extrem schmerzhafte 4:5 Pleite hinnehmen musste, stand am vergangenen Samstag die Revanche auf dem Spielplan.
Angereist mit ungewöhnlich vielen Ausfällen und nicht einmal 2 kompletten Linien, war das erklärte Ziel trotzdem ein Sieg mit mindestens 2 Toren Vorsprung, um das entscheidende Playoff Spiel der 2. Liga nach Linz holen zu können.

Das erste Drittel begann absolut nach Wunsch und bereits nach 25 Sekunden konnte Tomas Kadlec nach Zuspiel von Jakub Jirkal mit der Torgala beginnen.
Patrick Pichler und Tomas Shijaku erhöhten Schlag um Schlag bis auf 4:0 (Penalty Shot Pichler, Shijaku -fälschlich gewertet für Pichler- nach Zuspiel Jäger, Pichler nach Zuspiel Jirkal) ehe die Heimmanschaft überhaupt das erste Mal ernsthaft gefährlich werden konnte.
Sie nutzten zwei Verteidigungsfehler für die ersten beiden Anschlusstreffer. (Scheidl/Gruber, Steinbichler/Vybihal im PowerPlay)

Mit diesem Stand ging es das erste Mal in die Pause.

Nach Wiederanpfiff sollten es erneut die Dragons sein, die etwas glücklich auf 3:4 heranziehen konnten.
Im direkten Gegenzug konnten sich jedoch die Herren des UHC Linz wieder weiter absetzen und erhöhten auf 3:6 (Pichler/Kadlec, Jäger/Völfl).
Die Gegner ließen sich jedoch weiterhin nicht entmutigen und schlossen einen weiteren Angriff glücklich zum 4:6 ab. (Vybihl/Ylitalo)
Bernhard Winkelhofer konnte sich zum Ende des Drittels zum ersten Mal in dieser Saison in die Torschützenliste eintragen und setzte mit seinem Tor zum 4:7 den Schlusspunkt im Mitteldrittel. (Zuspiel Völfl)

Im letzten Drittel schien es zuerst zu gewohntem Spiel zu kommen mit drückend überlegenen Linzern und in der Chancenauswertung glücklichen Dragons.
So konnte Vybihal zum 5:7 verkürzen ehe Tomas Kadlec nur 20 Sekunden später den Beginn des Schützenfests einleiten konnte.

Jirkal erhöhte auf 5:9, Jan Völfl (Zuspiel Reitetschläger Tom) 5:10 und  David Cicilla (Völfl) auf 5:11 ehe die Schiedsrichter einen Penalty gegen Linz pfeifen mussten (hoher Stock, Winkelhofer).
Dieser konnte jedoch souverän abgewehrt werden und auch die folgende Unterzahl wurde ohne Gegentor überstanden.

Zu Ende des Spiels sollte sich dann nochmal die Überlegenheit der Linzer bemerkbar machen, als die Spieler der Dragons das Spiel bereits aufgegeben hatten.
In der letzten Minute konnte noch weitere 3 Mal angeschrieben werden:
5:12 Pichler/Kadlec
5:13 Jäger/Völfl
5:14 Cicilla/Jäger

Endstand 5:14

 

Kader

1 – Bergmann
4 – Völfl (1T/4A)
7 – Jirkal (1T/2A)
9 – Shijaku („1T“)
10 – Cicilla (2T)
11 – Reitetschläger T. (1A)
22 – Kadlec (2T/2A)
81 – Jäger (2T/2A)
88 – Winkelhofer (1T)
91 – Pichler (5T)
99 – Reitetschläger M.

post

Auswärtssieg der Herren bei UHC Crossroads

Gestern fand das 3. Spiel für die Herren des UHC Linz am Plan.
Hochmotiviert und mit den nagelneuen Trainingsanzügen im Gepäck ging es nach Wien Oberlaa, denn ein Sieg gegen den UHC Crossroads war Pflicht, wenn der Anschluss an Tabellenführer FBC Dragons nicht verloren werden wollte.

Das Team startete sofort überlegen und erarbeitete von Beginn an einen ständigen Druck auf das gegnerische Team, konnte jedoch auf Grund des harten und unebenen Bodens leider viel zu oft den entscheidenden Pass nicht setzen und musste sich mit Schüssen aus der 2. Reihe begnügen, die jedoch von den kompakt stehenden Wienern geblockt werden konnten.
Somit dauerte es bis zur 16. Minute ehe nach einer Kombination von Patrick Pichler auf Jakub Jirkal endlich die Torsperre gebrochen werden konnte.
In der selben Spielminute konnten sich auch noch Lukas Innerhuber (Assist Kadlec) und erneut Patrick Pichler (ohne Assist) in die Scorerliste eintragen.
Somit ging es mit 3:0 in die erste Pause.

Das 2. Drittel begann leider wieder exakt so wie das 1. Drittel und so dauerte es bis zur 32. Minute ehe Leopold Opelka (Assist Völfl) den Vorsprung auf 4:0 ausbauen konnte.
In der 35. Minute konnte dann der UHC Crossroads selbst zum ersten Mal anschreiben, als nach einem Freischlag der Anschlusstreffer gelang.
In der letzten Spielminute des Drittels konnte Tomas Kadlec (Assist Völfl) jedoch den alten Vorsprung wiederherstellen und zum anschließenden zweiten Pausenstand von 5:1 anschreiben.

Im letzten Drittel dauerte es nur bis zur 46. Minute eher erneut Tomas Kadlec (Assist Opelka) auf 6:1 erhöhen konnte.
Der anschließend erfolgte Torhüterwechsel der Linzer (neu am Feld Michael Reitetschläger) wurde jedoch leider von allen Spielern als Zeichen genommen, dass das Spiel bereits vorbei wäre und postwendend von den Gastgebern bestraft. Man konnte zwar noch in der 47. Minute auf 7:1 ausbauen (Pichler, Assist Vanicek). Anschließend ließ man jedoch ein weiteres Powerplay völlig wirkungslos verstreichen und bekam in der 54. Minute das 7:2, in der 59. Minute das 7:3 und kurz vor Schluss eigentlich sogar noch einen weiteren Gegentreffer, welcher jedoch zu Unrecht nicht gegeben wurde.

Fazit:
Man tat sich leider unnötig schwer, hatte jedoch  – auch unter Mithilfe des Gegners, der sich selbst unnötig schwächte (3x2min + 1x 2+10min) – das Spiel durchgehend unter Kontrolle.

Endstand:
7:3

Tore:
1:0 Jirkal / Pichler
2:0 Innerhuber / Kadlec
3:0 Pichler
4:0 Opelka / Völfl
4:1 Schwantler / Stadler
5:1 Kadlec / Völfl (PP)
6:1 Kadlec / Opelka
7:1 Pichler / Vanicek
7:2 Plöchl
7:3 Steinwender / Fink

Kader:
1 – Bergmann
4 – Völfl (2A)
7 – Jirkal (1T)
9 – Shijaku
10 – Cicilla
11 – Reitetschläger T.
19 – Vanicek (1A)
22 – Kadlec (2T/1A)
66 – Opelka (1T/1A)
87 – Innerhuber (1T)
88 – Winkelhofer
91 – Pichler (2T/1A)
99 – Reitetschläger M.

post

Überzeugender Heimsieg für die Herren gegen Innebandidos

Im zweiten Spiel des gestrigen Tages trafen die Herren des UHC Linz auf die Innebandidos aus Wien.

Die Spieler waren bereits vor der Partie heiß auf eine Wiedergutmachung nach der unglücklich verlorenen Partie gegen die Dragons.
So dauerte es auch nur bis zur 4. Minute bevor Patrick Pichler zum ersten Mal anschreiben konnte.
Diese Führung wurde Schritt um Schritt ausgebaut und trotz vieler Strafen ungefährdet über die Zeit gebracht.

Endstand 16:5 (3:1,7:2,6:2)

Punkte (Tore+Assists):
Völfl 3+3
Kadlec 2+4
Vanicek 1+5
Pichler 4+1
Jirkal 2+0
Shijaku 2+0
Reitetschläger 1+0
Opelka 1+0
Cicilla 0+1
Winkelhofer 0+1

post

Herren des UHC Linz bestreiten ihr 2. Heimspiel gegen Innebandidos

Am morgigen Samstag findet um 17 Uhr (Spielbeginn) die zweite Runde der 2. Bundesliga statt.
Zu Gast sind die Innebandidos aus Wien. Für die Innebandidos wird dies das erste Spiel seit Anfang 2016, da sie ebenfalls in der letzten Saison keine Herrenmannschaft stellen konnten.

Nach der extrem unglücklichen Niederlage im ersten Spiel heißt es nun Punkte zu sammeln für die Meisterschaft und erneut gutes Floorball zu zeigen.

Spielbeginn 17:00 Uhr, Eintritt frei!

Davor findet der internationale Cup der Damen gegen Borovnica statt (Spielbeginn 14 Uhr).
Kaffee, Kuchen und Getränke stehen bereit!

Kader:
Tor:
1 – Benjamin Bergmann
99 – Michael Reitetschläger

Verteidigung:
4 – Jan Völfl
9 – Tomas Shijaku
11 – Thomas Reitetschläger
88 – Bernhard Winkelhofer

Angriff:
7 – Jakub Jirkal
10 – David Cicilla
19 – David Vanicek
21 – Daniel Hirsch
22 – Tomas Kadlec
66 – Leopold Opelka
71 – Christoph Jasser
91 – Patrick Pichler

Nicht dabei:
Simurka, Jäger, Innerhuber, Martens

post

4. Platz für die Herren des UHC Linz bei den Alps Open in Innsbruck

Die Herren des UHC Linz kehren nach einem ereignisreichen Wochenende in Innsbruck in die Heimat zurück.
Am Spielplan des ersten Tages standen Matches gegen die in die erste Bundesliga aufgestiegene Mannschaft der Hotshots Innsbruck (7:2), einer Auswahl des italienischen Erstligisten SSV Bozen (3:3) und im letzten Spiel des Grunddurchgangs der amtierende österreichische Meister VSV Unihockey (7:10). Somit konnte man mit dem 2. Platz der Gruppe in die Finalrunde am Sonntag einziehen.

Im Halbfinale stand der nächste Bundesligist als Gegner fest. nämlich die Wikings Zell am See, welche ihre Gruppe souverän und ohne Punktverlust gewinnen konnten.
Leider musste man sich hier den überlegenen Zellern mit 2:6 geschlagen geben und sich mit dem kleinen Finale um Platz 3 begnügen.
Hier wartete der UF Gargazon Liftex, welchem man sich nach einer hart umkämpften Partie sehr unglücklich mit 1:2 geschlagen geben musste.

Somit blieb der Mannschaft des UHC Linz der sehr undankbare 4. Platz des Turniers.

Kader:
1 – Bergmann Benjamin
99 – Reitetschläger Michael

4 – Völfl Jan
7 – Jirkal Jakub
9 – Shijaku Tomas
10 – Cicilla David
11 – Reitetschläger Thomas
19 – Vanicek David
21 – Hirsch Daniel
22 – Kadlec Tomas
77 – Martens Jonas
87 – Innerhuber Lukas
88 – Winkelhofer Bernhard
91 – Pichler Patrick

post

Herren des UHC Linz sammeln erste gemeinsame Spielpraxis bei der Czech Open

Die Herren des UHC Linz hatten während der letzten Tage die Möglichkeit die neuen tschechischen Teamkollegen aus Kaplice am Spielfeld kennenzulernen und gemeinsam mit ihnen unter dem Teamnamen des neuen Trikotsponsors „SM Produkt“ die ersten Spiele im neuen Trikot zu absolvieren.
Nachdem am Mittwoch ein gemeinsames Abendessen anstand und man von den neuen Kollegen bereits den ersten Geheimtipp in Prag erfahren hatte („auch in Beer Pubs können Steaks verdammt gut und genauso günstig sein“) ging es Donnerstag Nachmittag mit dem ersten Spiel los.

Erster Gegner für das Team war der FBC Plzeň (CZE), der den Spielern bei großer Hitze in der Halle alles abverlangte. Das Spiel verlief über weite Strecken ausgeglichen, wurde jedoch zugunsten des Gegners in nur 74 Sekunden entschieden, als in kurzer Abfolge 4 Gegentore hintereinander fielen. Ebenfalls musste man den Verlust von Filip Hron hinnehmen, der sich ohne Fremdeinwirkung eine alte Verletzung erneut zuzog und bereits in seinem 2. Wechsel für den Rest des Turniers ausfiel.
Endstand 1:5, Torschütze Linz: Patrick Pichler

Zweiter Gegner am Abend war das Team TKK (FIN). Wie bereits vor Spielbeginn erwartet, konnte gegen das finnische Team in keinster Weise konkurriert werden und am Ende der Spielzeit leuchtete ein 0:11 von der Anzeigetafel.

Freitag Mittag stand das letzte Spiel der Gruppenphase auf dem Plan, das gegen das Team Žltý Sneh Košice (SVK) gespielt wurde. Nach 6:28 ging das Team des UHC durch Tomas Kadlec (Assist Jakub Jirkal) und konnte diesen Vorsprung auch bis in die 20. Spielminute verteidigen. Anschließend machte sich jedoch die geringe Spieleranzahl (9 Feldspieler + 2 Torhüter) und die noch nicht aufeinander eingespielten Spieler bemerkbar und das slowakische Team konnte mit 3 Toren (19:46, 24:51, 29:01) den Sieg für sich beanspruchen.
Endstand 1:3, Torschütze Tomas Kadlec, Assist Jakub Jirkal

Somit wurde man mit 3 Niederlagen Gruppenletzter und musste im 1/128. Finale gegen einen Gruppendritten ran.
Gegner wurde das Team Tiilikainen (FIN), welches sehr ambitioniert um den Sieg kämpfte. Bereits zu Beginn wurde klar, dass ein Sieg gegen diese Mannschaft nur über Einsatz und Kampf möglich wäre.
Bereits nach 5:43min musste man das erste Gegentor hinnehmen und lief in weiterer Folge immer wieder einem Rückstand hinterher. Jedoch gaben sich die Spieler mit einer Niederlage zu keinem Zeitpunkt zufrieden und kämpften mit allen Mitteln und auch notfalls unter Inkaufnahme von Strafen um den Verbleib im Turnier. So kam es wie es kommen musste und Jan „Honza“ Völfl schoss direkt nach Wiederanpfiff der zweiten Hälfte den Ausgleich zum 1:1 (ohne Assist). Die Finnen zogen wiederum glücklich davon (20:54) und Jan Völfl glich erneut aus (22:27, Assist T. Kadlec).
Direkt im Gegenzug konnten jedoch die Finnen ein weiteres Mal vorlegen (22:54). Nun waren die Finnen jedoch klever genug, diesen Vorsprung mit Körperhärte und Stockschlägen zu verteidigen und auch jede Möglichkeit zu nutzen um die Zeit herunterlaufen zu lassen (es wurde ohne Zeitunterbrechung gespielt). So wurden schon mal Bälle nur im Schleichgang geholt, mit den Schiedsrichtern diskutiert und Schubsereien angezettelt, um möglichst wenig Spielen zu müssen. So kam es auch, das 2 Minuten vor Ende des Matches sowohl ein Finne als auch Tomas Shijaku  wegen übertriebener Härte für 2min auf die Strafbank mussten. Kurz vor Ende dieser Strafen wechselte sich der Trainer/Torhüter Benjamin Bergmann selbst gegen einen zusätzlichen Feldspieler aus und bereits im nächsten Angriff bewies sich dieser Zug als Glücksgriff. In der daraus entstehenden 5-4 Überzahl nutzte erneut Jan Völfl einen Pass von Thomas Reitetschläger und versenkte den Ball zum Ausgleich im Tor (29:42). Jan erzielte somit seinen ersten Hattrick im Trikot des UHC Linz!
Da bis zum Ende der regulären Spielzeit kein weiteres Tor mehr fiel, musste die Entscheidung im Penaltyschießen fallen.
1. Penalty Runde: Leopold Opelka schiebt den Ball abgeklärt am finnischen Torhüter vorbei in die Maschen.
Der beste Spieler des finnischen Teams verpokert sich bei seinem Versuch den Torhüter Bergmann einzuschüchtern und schießt anschließend am Tor vorbei.
2. Penalty Runde: Jan Völfl versucht erneut sein Glück, scheitert jedoch am gut stehenden finnischen Torhüter.
Der zweite Spieler der Finnen versucht sein Glück mit einer starken Körpertäuschung, Bergmann lässt sich davon jedoch nicht irritieren und lässt sein Bein in der Schussbahn stehen.
3. Penalty Runde: Patrick Pichler mit der Chance den Sack zuzumachen, versucht sehr spät den Haken und scheitert leider ebenfalls am abgeklärten Torhüter.
Da mit einem weiteren Fehlschuss der Finnen der Sieg gesichert wäre, ging Bergmann aufs Ganze und versuchte seine gefürchtete Sense. Da der Finne jedoch nicht mit dieser waghalsigen Aktion rechnete, zog er beim Ausweichen den Ball leicht zurück und der getroffene Penalty wurde zum Erschrecken und anschließenden lautstarken Ärger der finnischen Spieler annulliert.
Somit gewann der UHC Linz durch den entscheidenden Treffer von Leopold Opelka sein erstes Spiel bei der Czech Open!
Endstand 4:3, Tore: Jan Völfl (3), Leopold Opelka (PS), Assists: Tomas Kadlec, Thomas Reitetschläger

Somit musste man etwas überraschend um 21:10 Uhr zum nächsten und letzten Spiel im 1/64. Finale.
Da Leopold Opelka bereits vorzeitig abreisen musste und man dadurch nur noch mit 8 vom letzten Spiel bereits müden Feldspielern antrat, war gegen die um Klassen bessere Mannschaft FBK Jeseník (CZE)  kein Land in Sicht und die Niederlage bereits vor Spielbeginn absehbar. Trotz dieses Wissens kämpfte die Mannschaft jedoch entschlossen und mit allen verbliebenen Kräften, um mit einem anständigen Ergebnis die Heimreise antreten zu können.
Bereits nach 15 Sekunden wurde diese Vorahnung mit einem verdeckten Schuss durch zwei blockende Spieler ins untere kurze Eck bestätigt. Auch die weiteren Tore waren alles andere als schön anzusehen. Entweder der Ball wurde vom eigenen Spieler über den Torhüter abgefälscht, im 3. Nachschuss erzielt oder fand seine Weg auf andere kuriose Weise ins Tor.
Endstand 0:7

 

Vielen Dank unseren beiden Gastspielern Lukas Jedlicka und Filip Hron. Ebenfalls wünschen wir Filip eine gute und hoffentlich schnelle Genesung!

 

Team des UHC Linz bei der Czech Open 2017:

Torhüter:
1 – Benjamin Bergmann
99 – Michael Reitetschläger

Verteidiger:
7 – Jakub Jirkal
11 – Thomas Reitetschläger
68 – Filip Hron
88 – Bernhard Winkelhofer

Stürmer:
4 – Jan Völfl
9 – Tomas Shijaku
13 – Lukas Jedlicka
22 – Tomas Kadlec
66 – Leopold Opelka
91 – Patrick Pichler