post

Trotz imposanter Aufholjagd erste Niederlage für die Damen

Gleich zu Beginn der neuen Saison müssen die Linzerinnen eine bittere Niederlage einstecken. Trotz eines vollen Kaders mit vier Linien und zwei Goalies konnte man den WFV nicht bezwingen.

Schon im ersten Drittel zeigte sich, dass die Linzer noch nicht bereit waren und der nötige Wille fehlte. Schnell musste man dann auch einen zwei Tore Rückstand hinnehmen. Die junge Rumerin Silvia Hoffmann konnte zwar, mit ihrem ersten Bundesligator, den Anschlusstreffer erzielen, doch die Wiener kamen auch nach der ersten Pause gleich stark auf das Feld zurück und erspielten sich eine 4:1 Führung.

Diese hielt jedoch nicht lange. Denn desto länger das Spiel andauerte, desto besser wurden die Oberösterreicherinnen und das zeigte sich auch auf der Anzeigetafel. Bravourös glichen sie im zweiten Drittel aus (Tore: van Rooij, Bachmayer, Prinz) und man ging mit einem 4:4 in die Pause.

Das Schlussdrittel sollte dann noch einmal an den Nerven aller Spielerinnen zerren. Nach einer erneuten Führung der Wienerinnen konnten die Linzer, durch einen Treffer von Laura Ableitinger, wieder zurück kontern, aber auch der WFV hatte sofort eine Antwort parat und erhöhte auf 6:5. Die FSG setzte alles auf eine Karte und nahm die Torhüterin vom Feld. 1:29 Minuten vor Schluss erlöste der Neuzugang aus Tschechien, Petra Metzova, die Linzerinnen mit ihrem ersten Treffer und läutete somit die Verlängerung ein.

In der fünfminütigen Nachspielzeit fielen jedoch keine Tore und so musste ein Penalty Shootout her. Leider konnten die Schützinnen der Spielgemeinschaft nicht punkten und im Gegenzug verwerteten die Wiener Damen ihre Chancen eiskalt. Somit endete das hartumkämpfte Spiel mit einem 7:6 Erfolg für den WFV.

Doch nächstes Wochenende steht bereits die Revanche an und danach das erste Spiel gegen die TVZ Wikings. Der erste Sieg könnte also bald folgen.

Samstag, 28.11.2020 14:00 FSG Linz/Rum – Wiener FV

Sonntag, 29.11.2020 11:00 FSG Linz/Rum – TVZ Wikings Zell am See

post

FSG Linz/Rum startet mit Auswärtsspiel in Wien in die Saison!

Nach 8 Monaten Pause starten die Damen der FSG Linz/Rum endlich in die neue Bundesliga Saison und das gleich mit dem Auswärtskracher gegen den Halbfinalgegner des letzten Jahres!

AM 1. März 2020 glänzte die Meistermannschaft des Vorjahres mit einem 8:1 Heimsieg und eine Woche später konnten sich die Damen in einem hartumkämpften Match mit 5:4 auswärts gegen den WFV durchsetzen, um sich das Finalticket zu sichern. Leider wurde die Saison kurz darauf aufgrund der Covid-19 Situation in Österreich abgebrochen und somit verblasste auch der Traum einer Titelverteidigung.

Jetzt aber ist es soweit und die Oberösterreicherinnen starten mit der Mission ihren zweiten Titel zu holen. Am kommenden Samstag steht das erste Saisonspiel der Spielgemeinschaft am Programm und es ist eine hitzige Partie zu erwarten. Die Linzer und Rumer Mädels wollen natürlich sofort mit einem ersten Sieg zeigen, was diese Saison noch von ihnen zu erwarten ist. Doch auch die Wiener Damen wollen sich ihre ersten Punkte sichern, nachdem das erste Spiel Ende Oktober bereits verloren wurde.

Nach der positiven Nachricht, dass alle Spielerinnen negativ auf den Corona Virus getestet wurden, sind die Linzerinnen in die Saisonvorbereitung gestartet und haben neben dem wöchentlichen Training auch schon ein Trainingscamp gemeinsam mit den Tiroler Damen absolviert. Alle Spielerinnen sind fit und die Motivation ist groß, das erste Duell für sich zu entscheiden.

Samstag, 21.11.2020 14:00 Wiener FV – FSG Linz/Rum

post

Nach negativen Corona Tests steht einem positiven Saisonstart nichts mehr im Weg!

Am Anfang der Saison unterzog sich die Damen Bundesliga Mannschaft einem Corona Test, der negativ ausfallen musste, um in der Liga mitspielen zu können. Die Ergebnisse: alle negativ! Somit können die Linzer Damen ab heute, nach zwei Wochen Trainingspause, endlich wieder trainieren und sich nun ausschließlich auf den Saisonstart nächste Woche konzentrieren.

Das erste Spiel bestreiten die Mädels auswärts gegen den Wiener Floorball Verein und am darauffolgenden Wochenende erwarten die Linzerinnen gleich 2 schwierige Heimspiele – das Rückspiel gegen die Wienerinnen sowie das Spitzenspiel gegen die Zeller Damen.

Alle Spiele können live auf https://www.floorballflash.at/de/ verfolgt werden und weitere Informationen findet ihr sowohl vor als auch nach den Spielen auf unserer Homepage und unter https://www.floorball.at .

Spielplan November:

21.11.2020 14:00 Wiener FV – FSG Linz/Rum

28.11.2020 18:00 FSG Linz/Rum – Wiener FV

29.11.2020 11:00 FSG Linz/Rum – TVZ Zell am See

post

Trainings finden nach aktuellen Hygienemaßnahmen wie gewohnt statt!

Seit September wird bei uns schon wieder fleißig trainiert. Natürlich unter Einhaltung der aktuellen Hygienemaßnahmen aufgrund des Corona Virus.

Wichtig:

  1. vor und nach dem Training tragen der Maske
  2. 1 Meter Abstand zu allen Anderen
  3. Hände waschen und wenn möglich auch desinfizieren
  4. Bei leichten Symptomen zu Hause bleiben

Wir danken allen Spielern und Spielerinnen für die Einhaltung der Regeln, um weiterhin unser Training fortsetzen zu können!

Aufgrund der Herbstferien finden jedoch in der Woche von 27.10. – 2.11. keine Trainings statt!

post

LINZ / RUM ERSTMALS ÖSTERREICHISCHER MEISTER

Es ist vollbracht. Der DFL Titel der Saison 2018/19 geht an Linz / Rum!  Nach einem Sieg von Dragons / WFV im zweiten Spiel der Finalserie musste ein drittes Spiel über den neuen Meister entscheiden, welches die Linzerinnen vor eigenem Publikum für sich entscheiden konnten!

Tagesverfassung entscheidend

06.April 2019. In Linz startet das letzte und somit entscheidende Spiel der Damen Floorball Saison. Einen Favoriten für den Titel kann man vor dem Spiel nicht ausmachen. Es wird die Tagesverfassung und mentale Einstellung der Teams den entscheidenden Unterschied ausmachen. Für das Heimteam war es mit einem Altersschnitt von 18,8 keineswegs ein Routinespiel. Wien hatte hingegen sicherlich die erfahrenen Spielerinnen, die teilweise bereits mehrmals Meister werden konnten.

Linz eiskalt vor dem Kasten

Linz spielt kontrolliert und nutzt die Geschwindigkeit der Spielerinnen um schnelle Aktionen aus der Verteidigung heraus zu starten. Das Auswärtsteam versucht über viel Ballbesitz das Spiel zu kontrollieren und sich somit Chancen zu erarbeiten. Schlussendlich kommen sie aber nicht durch die eng stehenden Stahlstädterinnen durch. Das Heimteam nutzt die Fehler der Gegner eiskalt aus und kann sich somit einen zwei Tore Vorsprung im ersten Drittel sichern.

Keine Chance mehr für Wien: Linz / Rum ist Meister!

Auch das zweite Drittel verläuft ähnlich. Linz lässt keine Aktionen in der eigenen Hälfte zu und schlägt bei Fehlern kaltschnäuzig zu. Wien versucht alles in die Offensive zu werfen. Durch viel Erfahrung und Willensstärke der Wiener Spielerinnen gelingt es noch dreimal im Linzer Tor ein zu netzen. Doch all das reicht nicht um den großen Vorsprung auf den FSG Linz/Rum aufzuholen. Schlussendlich geht das Entscheidungsspiel 7:3 für den FSG Linz/Rum zu Ende.

Der Neueinsteiger stellt sich vor

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Titel hungrigen Neulinge der Damen Bundesliga gegen das erfahrene Team siegen konnten. Der FSG Linz/Rum hat sich in der ersten Saison direkt einen Namen gemacht und gezeigt, dass man in der kommenden Zeit mit ihnen rechnen muss.

Damit ist die Saison in der Damen-Bundesliga nun zu Ende und wir fiebern bereits der nächsten Saison entgegen! Jetzt ist für die meisten Spielerinnen aber mal Urlaub, Ruhe und Entspannung angesagt: Mädels, das habt ihr euch verdient!

Quelle: https://www.floorball.at/

post

Linzer halten das Spiel gegen KAC lange Zeit offen

Der KAC hat sich an diesem Abend sicher alles einfacher vorgestellt. Mit drei kompletten Linien gegen 8 Linzer Feldpieler sollte alles ein klare Sache werden, möchte man meinen. Diesem Plan wollten unsere Cracks einen Strich durch die Rechnung machen. Gelegenheit dazu bot sich gleich zu Beginn, als der KAC durch einen Wechselfehler eine Unterzahl hinnehmen musste. Die Linzer nutzten diese gleich zur Führung. Kurz darauf erhöhte David Cicilla sogar auf 2:0. Zwar konnten die irritierten Klagenfurter durch Treffer von Pfeifer und Holl ausgleichen, aber die Hausherren antworteten mit 2 schnellen Treffern ihres Topscorers Jan Völfl. Mit einer überraschenden 4:2-Führung der Linzer ging es in die Kabinen. Es folgte ein Spiel auf Augenhöhe und die Stahlstädter bauten ihre Führung durch einen Penalty durch Cicilla sogar auf 5:2 aus. Die bisher taktisch clever spielenden Linzer gaben aber jetzt ihre Linie auf und so gelang es dem KAC, mit vier Treffern in Folge das Spiel zu drehen. Zu Beginn des letzten Drittel schossen unsere Jungs nocheinmal eine knappe Führung heraus, aber damit war scheinbar endgültig die Luft draußen. Nach dem 7:8 des KAC durch Haimburger, sieben Minuten vor Spielende, ging es im Minutentakt dahin und so konnten die Klagenfurter doch noch mit einem deutlichen Endergebnis die Heimreise antreten. Resumee: mit nicht mal zwei Linien kann man maximal über zwei Drittel mit dem hohen Tempo der Topmannschaften dieser Liga mithalten. Positiv hingegen ist, dass sich unsere Youngsters immer besser an dieses Tempo gewöhnen und zu Stützen des Herren-Teams heranwachsen.

post

Neues Trainingsangebot für Kinder in Urfahr!!!

Ab Jänner 2019 wird es wieder ein Training für Kinder in Urfahr geben. Mit Horst Krainer konnte ein neuer zusätzlicher Trainer und Betreuer gefunden werden, der ein Kindertraining (U7/U9/U11) leiten wird.

Horst ist Volksschullehrer an der VS2 im Biesenfeld und trainiert dort schon seit ein paar Jahren Floorball im Turnunterricht.

Für die Kinder der VS2 und der VS14 (Weberschule) ist dieses Training ein spezielles Angebot des UHC Linz, steht aber natürlich auch allen anderen Kindern des Vereins offen.

Das Training findet im Obergeschoss der Weberschule statt und startet schon im neuen Jahr am Dienstag den 8. Jänner.

 

 

post

Stahlstadt-Derby Nr.3 – Die Punkte bleiben zuhause!

Nachdem innerhalb von etwas mehr als einem Monat die dritte Partie gegen Leoben anstand, traf man sich nun endlich in Linz.
Mit Leoben stand auch ein extrem gefährlicher Konkurrent um den Vorrundensieg der unteren IFL Gruppe zuhause auf dem Programm.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
– Detaillierter Spielbericht folgt. –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Erster Pausenstand: 6:2
Zweiter Pausenstand: 9:8
Endstand: 11:9


Kader:

1 BERGMANN Benjamin (G)
4 VÖLFL Jan (5T/4A)
5 KRAJCOVIC Matej (1A)
10 CICILLA David (1T/1A)
11 REITETSCHLÄGER Thomas (C)
19 VANICEK David (2T/1A)
21 HIRSCH Daniel
33 RIEDL Nils
84 OBERNOSTERER David
88 WINKELHOFER Bernhard
89 SONNLEITNER Felix (1T/1A)
92 KOPCAK Tomas (1T/2A)
96 HRON Filip (1T)
99 REITETSCHLÄGER Michael (G)

post

Auch das zweite „Stahlstadt-Derby“ geht an Linz

Wie bereits vor zwei Wochen ging es auch am Sonntag, 28.10.2018, für die Spieler des UHC Linz wieder nach Leoben zum zweiten Match gegen den IBC.
Mit dabei war erstmals der slowakische Neuzugang Tomas Kopcak.

Linz startete mit 9 Feldspielern in die Partie und erstmals mit der „Tschechen-Linie“ zu Beginn. Das klappte aber denkbar schlecht, bereits nach 20 Sekunden stand es nach einem Pass von der Bande außen in die Mitte 1:0 für Leoben. Doch die Linzer, die dieses Mal ohne Nachwuchsspieler (aufgrund des U17-Spieltags am Vortag) angereist waren, ließen sich davon nicht beirren und bestimmten das Spiel. In der 3. Spielminute gelang Tomas Kopcak mit seinem ersten Bundesliga-Tor und gleichzeitig seinem ersten Tor für den UHC Linz der Ausgleich zum 1:1. Bis zur Pause konnten die Linzer noch 3 Mal anschreiben, und das trotz zahlreicher vergebener Chancen, die knapp über oder neben das Tor gingen.

Im zweiten Drittel stellte Coach Patrick Pichler auf zwei komplette Linien mit Michael Reitetschläger in der „Tschechen“-Linie um. Die Linzer bestimmten weiterhin das Spiel, Leoben kam zwar zum 2:5-Anschlusstreffer durch ein Power-Play-Tor von Tobi Helffrich, doch auch der UHC konnte 3 Tore in diesem Spielabschnitt erzielen – Pausenstand daher 7:2 für den UHC Linz.

Die erste Hälfte des dritten Drittels hatte es in sich: Während die Linzer nur 1 Mal trafen, konnte Leoben gleich 4 Tore erzielen, so stand es in der 54. Spielminute plötzlich nur mehr 8:6 für Linz. Benni Bergmann im Tor der Linzer erwischte heute keinen guten Tag und lenkte sich die Bälle zum Teil selbst ins Tor statt am Tor vorbei… Nach dem 6:8 für den IBC Leoben nahm der Linzer Coach Patrick Pichler ein Time-Out und stellte wieder auf die Anfangs-Formation mit 9 Feldspielern um. Diese Umstellung trug bereits zwei Minuten später beim 9:6 durch Tomas Kopcak erste Früchte. Nun nahm Leoben das Time-Out, doch 29 Sekunden vor Spielende konnte der UHC endgültig den Deckel draufmachen – Tomas Kopcak mit seinem dritten Tor, Hattrick und Endstand zum 10:6 für den UHC Linz.

Bereits am Samstag, 17. November, gibt es das nächste, dritte, und – zumindest im Grunddurchgang – letzte Aufeinandertreffen mit dem IBC Leoben, dann kommen die Leobner als Gäste in die Linzer Rennerschule!

 

Kader:

1 – Bergmann Benni (G)

4 – Völfl Jan (2T/4A)

5 – Krajcovic Matej (1T/1A)

10 – Cicilla David (1T/2A)

11 – Reitschläger Tom (C ) (1T)

19 – Vanicek David (1T)

21 – Hirsch Daniel (1T)

88 – Winkelhofer Berni

92 – Kopcak Tomas (3T/1A)

96 – Hron Filip

99 – Reitetschläger Michi

post

Starke Leistung unserer U17 beim Heimspieltag in der Rennerschule

Am Samstag, 27.10.2018, stand für unsere U17-Jungs, verstärkt mit Hannah und Laura, der 1. Spieltag der Österreichischen U17-Meisterschaft an. Nach den ersten paar Minuten des gegenseitigen „Abtastens“ mit den Hot Shots aus Innsbruck kamen die Linzer in Schwung, zur ersten Pause stand es 4:1, zur zweiten bereits 11:1, nach drei Dritteln schließlich 14:4 für den UHC.

Das zweite Spiel gegen Graz folgte gleich im Anschluss, hier benötigten die Linzer nur 44 Sekunden bis zum 1:0, das Spiel endete schlussendlich 14:7. Adrian Feurstein, der in diesem Spiel seinen ersten Einsatz für die U17 hatte, fügte sich sofort perfekt ins Team ein und steuerte auch gleich einen Treffer und zwei Assists zum Linzer Sieg bei.

Im dritten Spiel warteten die starken Wiener auf die Burschen und Mädels des UHC Linz. Coach Michael Reitetschläger veränderte gegenüber den ersten beiden Spielen die taktische Ausrichtung und stellte auf zwei Verteidiger und einen Stürmer um. Die Wiener konnten sich trotzdem zahlreiche Torchancen herausspielen, aber entweder war der Abschluss zu schlecht oder der Linzer Goalie Timon Ramp hielt (trotz kurzzeitiger Verletzungs-Auswechslung) überragend. Doch auch die Linzer hatten einige gefährliche Torschüsse zu verzeichnen. Nach dem ersten Abschnitt führte Wien aber mit 3:1, nach dem zweiten immer noch 4:3. Doch die Linzer waren an diesem Tag offensichtlich so felsenfest von einem Erfolg gegen Wien überzeugt, dass ihnen diese Rückschläge nichts ausmachten. Die Wiener spielten im letzten Drittel so verbissen, um die Führung auszubauen, und wurden mit jeder vergebenen Chance in der Verteidigung immer unsicherer, sodass es schließlich kam, wie es kommen musste: Felix Sonnleitner konnte in der 27. Spielminute nach Pass von Adrian Feurstein zum 4:4 ausgleichen! Das war dann auch gleichzeitig der Endstand, für die Linzer fühlte sich dieses Unentschieden wie ein Sieg an!

Im vierten und letzten Spiel mussten die UHCler gegen den VSV ran: Nach dem Erfolg gegen Wien wollten die Burschen und Mädels auch den Villachern das Leben schwer machen. Man merkte den Linzern nun aber schon den langen Spieltag an, erste Unkonzentriertheiten schlichen sich ein. Dadurch wurden den Villachern einige einfache Torchancen ermöglicht, die diese eiskalt nutzten. Die UHCler zeigten aber auch in diesem Spiel ihre starke Mentalität und konnten nach einer Villacher Führung immer wieder ausgleichen. Erst nach dem 7:6 für den VSV konnte Linz, trotz Empty Net mit 4 Feldspielern, nicht mehr ausgleichen. Durch einen Penalty gewann Villach schließlich mit 8:6.

Dennoch war es ein sehr erfolgreicher Spieltag mit zwei Siegen und einem Unentschieden für die U17 des UHC Linz!
Nächster Spieltag der Linzer U17: 12.01.2019 in Rum

 

Kader:

10 – Feurstein Adrian

33 – Riedl Nils

38 – Sommer Florian (G)

39 – Friedrich Elias

45 – Pham Martin

47 – Gumpelmayer Moritz

55 – Ramp Timon (G)

60 – Ableitinger Laura

78 – Riedbert Hannah

84 – Obernosterer David (C )

89 – Sonnleitner Felix